Versickerung

GEO PROTECT®-Rigolen, GEO PROTECT®-Tragschichtrigolen und GEO PROTECT®-Tragschichtspeicher mit Mulden

GEO PROTECT®-Rigolen bieten eine naturnahe Lösung zur unterirdischen Versickerung. Durch die Vorteile des GEO PROTECT®-Speicherminerals ist dabei ein sehr oberflächennaher Einbau mit einem hohen Ersatz an Schottertrag- und Frostschutzschicht möglich. Der Abstand der Sohle der GEO PROTECT®-Rigole kann so bis auf das Maximum für unterirdische Versickerungsanlagen erhöht werden, was eine Versickerung bei höchsten Grundwasserständen ermöglicht. Andere Produkte können für solche Anforderungen keine Lösungsmöglichkeiten bieten.

Flexible Formgebung

Je nach Lage der Entwässerungspunkte kann die GEO PROTECT®-Rigole in länglicher Bauweise, als Ersatz zu einer Grundleitung und in kompakter Bauweise als Kompaktrigole, wie bei einem zentralen Versickerungsbecken, oder innerhalb von vorhandenen Baugruben, mit freier Formgebung, geplant werden.

GEO PROTECT®-Module

Die angeschlossenen Abflüsse werden immer über ein GEO PROTECT®-Modul zugeführt. Ist keine Vorbehandlung notwendig, dient das GEO PROTECT®-Modul zum dauerhaften Schutz der GEO PROTECT®-Rigole vor innerer Kolmation und einem Verlust des Rückhaltevolumens sowie zur Zentralisierung der Wartung auf das GEO PROTECT®-Modul. Die eigentliche GEO PROTECT®-Rigole ist immer wartungsfrei. Somit ist auch ein direkter Anschluss an das GEO PROTECT®-Modul ohne vorherigen Absetzschacht möglich, was das Leitungsnetz und den -Querschnitt reduziert sowie die GEO PROTECT®-Rigolen direkt in das Grundleitungsnetz integrierbar macht.

Verschiedene Bauweisen für jede Anforderung

Bei allen GEO PROTECT®-Rigolen sind die Seiten- und Sohlflächen in den Bereichen wo eine Versickerung erfolgen soll, mit dem wasserdurchlässigen und bodenstabilisierenden GEO PROTECT®-Rigolenvlies ausgekleidet.
  GEO PROTECT®-Rigole

GEO PROTECT®-Rigole

Abflüsse werden in diesem Beispiel dezentral an das GEO PROTECT®-Modul FiltraTex® angeschlossen und über dieses in der GEO PROTECT®-Rigole verteilt. Die Seiten- und Sohlflächen der GEO PROTECT®-Rigole sind mit dem GEO PROTECT®-Rigolenvlies ausgekleidet und somit komplett versickerungsfähig. Abgedeckt wird die Rigole mit dem GEO PROTECT®-Rieselschutzvlies.

Sind Teilbereiche der Seitenfläche der GEO PROTECT®-Rigole nicht für eine Versickerung geeignet, werden diese mittels der GEO PROTECT®-Bentonitbahn abgedichtet. Dies kann dann der Fall sein, wenn seitlich Auffüllungen anstehen. Der Aushub, die etwaige Deponierung sowie die neue Verfüllung mit natürlichem Material des aufgefüllten Bereichs ist sehr kostenintensiv. Durch die Abdichtung wird dies nicht mehr notwendig. Auch bei der Lage im Oberbau mit seitlich angrenzenden Schottertrag- und Frostschutzschichten kann eine Abdichtung erforderlich sein.
  GEO PROTECT®-Rigole mit seitlicher Abdichtung

GEO PROTECT®-Rigole mit seitlicher Abdichtung

Abflüsse werden in diesem Beispiel über das GEO PROTECT®-Modul FiltraSed®an zentralen Punkten in die GEO PROTECT®-Rigole eingeleitet. Die Seitenflächen sind im Bereich von Auffüllungen sowie der klassischen Schottertrag- und Frostschutzschicht mit der GEO PROTECT®-Bentonitbahn abgedichtet. Die Sohlfläche ist mit dem GEO PROTECT®-Rigolenvlies ausgekleidet, wodurch die Versickerung in den gewachsenen Boden und das Grundwasser erfolgt. Abgedeckt wird die Rigole mit dem GEO PROTECT®-Rieselschutzvlies

Neben dem speziellen Aufbau ermöglicht es beispielweise die patentierte Bauweise der GEO PROTECT®-Tragschichtrigole selbst bei sehr hohen Grundwasserständen noch eine unterirdische Versickerung zu realisieren. Die Versickerungsebene kann hier bis zu einem Abstand von maximal 0,30 m unter der Geländeoberkante angehoben werden. Die Zuleitung erfolgt über frostsicher verlegte Leitungen. Über die GEO PROTECT®-Module FiltraSed® oder den Rohrgraben in gedichteter Bauweise. Weist der Boden einen geringen Durchlässigkeitsbeiwert auf, ist die GEO PROTECT®-Tragschichtrigole ideal um eine möglichst schnelle Versickerung zu ermöglichen, da die Versickerungsfläche bei dieser Bauweise fast vergleichbar zu einer Flächenversickerung maximiert werden kann. So ist selbst bei geringer Durchlässigkeit eine kurze Entleerungszeit möglich. Die Zuleitung erfolgt über frostsicher verlegte Leitungen. Über die GEO PROTECT®-Module FiltraTex® oder den Rohrgraben in durchlässiger Bauweise.
  GEO PROTECT®-Tragschichtrigole

GEO PROTECT®-Tragschichtrigole mit gedichtetem Rohrgraben

Abflüsse werden in diesem Beispiel über den gedichteten Rohrgraben in die auflagernde GEO PROTECT®-Tragschichtrigole eingeleitet. Innerhalb des gedichteten Rohrgrabens erfolgt keine Versickerung, was nur durch die speziellen Eigenschaften des GEO PROTECT®-Speicherminerals ermöglicht wird, welches auch während Frostperioden eingestaut werden kann. Die Seitenflächen sind im Bereich der klassischen Schottertrag- sowie Frostschutzschicht mit der GEO PROTECT®-Bentonitbahn abgedichtet. Die Sohlfläche ist mit dem GEO PROTECT®-Rigolenvlies ausgekleidet. Die Versickerung erfolgt hier alleine über die wasserdurchlässige Sohlfläche. Abgedeckt wird die Rigole mit dem GEO PROTECT®-Rieselschutzvlies.

Als komplett abgedichtete Bauweise wird die GEO PROTECT®-Tragschichtrigole zum GEO PROTECT®-Tragschichtspeicher. Dieser wird bei der Versickerung dann benötigt, wenn nicht ausreichend große Mulden für die anzusetzende Wiederkehrzeit angeordnet werden können. Der GEO PROTECT®-Tragschichtspeicher wird um eine oder mehrere Mulden ergänzt und auf identischer Höhenlage wie diese angeordnet. Dadurch ist es möglich, dass man das in den Mulden nicht nachzuweisende Volumen über den GEO PROTECT®-Tragschichtspeicher vorhält. So ist eine alleinige Muldenversickerung auch bei nicht ausreichend großen Grünflächen möglich.
  GEO PROTECT®-Tragschichtspeicher mit Mulden

GEO PROTECT®-Tragschichtspeicher mit Mulde

Abflüsse werden über das GEO PROTECT®-Modul FiltraSed® in den auflagernden GEO PROTECT®-Tragschichtspeicher eingeleitet. Seiten- und Sohlflächen sind mit der GEO PROTECT®-Bentonitbahn abgedichtet, sodass hierüber keine Versickerung erfolgt. Abgedeckt wird die Rigole mit dem GEO PROTECT®-Rieselschutzvlies.

Gerade im direkten Vergleich zu anderen Produkten werden die Vorteile der GEO PROTECT®-Rigolen besonders deutlich.
  Vergleich mit anderen Produkten

Folgender Vergleich basiert auf identischen Rahmenparametern für die unterirdische Versickerung unter befestigten Außenflächen mit LKW-Verkehr. Aufgrund der geringsten Flexibilität wurde der Aushubkoffer für eine Füllkörperrigole (1) als Vergleichsquerschnitt für die klassische Kies-Rigole (2) sowie die GEO PROTECT®-Rigolen mit Lava (3) und Hartgestein (4) gewählt.


GEO PROTECT®-Rigolenvergleich

 

Technische Parameter

 

   Aushub  Grundwasser-
 abstand
 Verdrängungs-
 masse
 zusätzliche
 Tragschicht
  100 %  1,00 m  100 %  100 % 
  75 %  1,38 m  113 %  0 % 
  52 %  1,75 m  79 %  0 % 
  50 %  1,79 m  76 %  -121 % 

GEO PROTECT®-Rigolenvergleich

Füllkörperrigolen benötigen trotz des Speicherkoeffizienten von 95 % sowohl einen tieferen als auch einen umfangreicheren Aushub. Einzig die Verdrängungsmassen sind im Vergleich zur Kies-Rigole etwas geringer. Neben den Vorteilen unserer GEO PROTECT®-Rigolen stellt aber auch insbesondere unsere Bemessungssoftware einen entscheidenden Vorteil und Grund dafür dar, dass unsere Systeme seit jeher mängelfrei funktionieren.
  Bemessung
Unsere GEO PROTECT®-Systeme zur Versickerung sind alle gemäß des DWA-A 138 bemessen. In unserer Software können folgende Parameter direkt berücksichtigt werden, sodass die Bemessung möglichst genau die Realität widerspiegelt:
  • Der tatsächliche Böschungswinkel in welchem die GEO PROTECT®-Rigole hergestellt wird und die sich dadurch ergebende Versickerungsfläche.
  • Heterogene Baugrundverhältnisse in den wasserdurchlässigen Bereichen der GEO PROTECT®-Rigole.
  • Keine Versickerungsleistung in wasserundurchlässigen Bereichen der GEO PROTECT®-Rigole.
  • Nicht nutzbares Volumen innerhalb der GEO PROTECT®-Rigole durch ein integriertes Modul.

Referenzen zu diesem Thema    


Alle Referenzen